Über Yasmine Orth

Kreativdirektorin und Kuratorin, Beraterin und Netzwerkerin, Eventmanagerin und Salondame, und vor allem unermüdliche Mutmacherin – voller Leidenschaft und Leichtigkeit lebt Yasmine Orth viele Rollen und trennt sie nicht voneinander. Im Gegenteil: das Verbindende ist ihre Stärke. Sie ist Creative Connector mit Leib und Seele und steht mit ihrer Arbeit für die Themen: Female Leadership, Ganzheitlichkeit & Yoga, soziale Nachhaltigkeit und Bewußtseinswandel in Beruf wie Privatleben.

Mit ihrer Arbeit beweist Yasmine täglich, dass Spontanität, Intuition und Professionalität keine Gegensätze sind. Sie hat ein untrügliches Gespür für die gesellschaftlichen Trends, die kommen, und die Fähigkeit, Menschen zusammen zu bringen, sodass sie ihr volles Potenzial entfalten können. Sie ist nicht nur „Berlins krasseste Netzwerkerin“ (Emotion, Ausgabe 01.2015), sondern für ihre Kunden, Mitarbeiter, Freunde und Partner vor allem eines: eine ständige Quelle der Inspiration.

Die Halb-Inderin baut seit über 15 Jahren Communities und Plattformen mit aktiven, kreativen Movern und Change-Makers auf. 2004 hat sie das Frauennetzwerk „Goerlzclub“ (in Zeiten vor Facebook) gegründet, was nun erwachsen zu THE LOVERS wird und sich auch mehr den Männern öffnen wird. Mit 7 anderen Frauen, darunter Annette Söhnlein hat sie im Frühjahr 2015 die „Förderinitiative The Lovers e.V.“gegründet, die Frauen und Familien noch weiter unterstützen will, auch in Kooperation mit Urban Libertines.
Der „Salon Mondaine“ gilt seit 2010 als realer Treffpunkt für die Frauen. In 2012 sind ihre ganzheitlichen Yoga- und Meditations-Salons und Events „Urban Libertinesdazugekommen.

Mit ihrer Agentur Creative Connectors, die Ende 2015 nun zu THE LOVERS AGENCY wird, hat sie über die letzten 7 Jahre vor allem im Event- und VIP-Gästemanagement bereits mit vielen bekannten Marken gearbeitet und ihre Netzwerke mit Marken, Initiativen, Events und Locations verknüpft. Dabei schaut sie sich die Kunden ganzheitlich an, berät und kreiert mit ihrem Team passende Konzepte und Inhalte, in denen ein „sowohl als auch“ zwischen vermeintlichen Kontrasten wie Hedonismus und Holismus, Natur und Urbanität, dem Arbeitsleben und der Familie, uralten Weisheiten und zukunftsfähigen Technologien möglich ist.

20130916_YasminebyClaudiaCasagrande

Fotografie: Claudia Casagrande

Mehr Details:
1978 in Düsseldorf als Tochter eines Inders und einer Deutschen geboren, begann sie ihre Karriere als Gastgeberin und Event-Managerin im Alter von 16 mit der Organisation von Techno-Partys. Sie studierte Public Relations, gründete 2003 ihre eigene Künstleragentur ORANGE APE, vermittelte und begleitete sechs Jahre lang Künstler auf internationale Veranstaltungen und veranstaltete eigene Events im Berliner COOKIES CLUB und einen eigenen Wagen auf der LOVEPARADE.

Angeregt durch den Umzug nach Berlin und ihrer Faszination für die kreativen Macherinnen der Stadt, gründete sie als Pionierin der Social Networks 2004 das  Netzwerk Goerlzclub, in dem sie über 2000 Frauen aus dem Kreativ-, und Kommunikationsbereich durch einen Newsletter vernetzt und seit 2010 zu regelmäßigen Veranstaltungen, speziell ihren eigenen Salons einlädt. In ihnen geht es um die Themen Female Empowerment und Leadership, Kreativität, Ganzheitlichkeit, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowie Yoga und Meditation.

Der Salon Mondaine ist in 2014 ein fester Bestandteil im Berliner Soho House geworden (>Film Salon Mondaine & 10 Jahre Goerlzclub). Ein anderes Salon Format, der Urban Libertines Salon, findet viermal im Jahr statt und regt zu ganzheitliche Perspektiven im Yoga-und Meditationsbereich an.

Ihre persönliche Entwicklung führte sie über den Musikbereich hinaus, was darin resultierte, dass sie 2008 ihre Agentur Creative Connectors gründete, durch welche sie im Guest- und Event-Management aktiv ist („Eine moderne Salondame und die Herrin der Gästelisten“ – Süddeutsche Zeitung, 2013), sowie Kunden zu den o.g. Themen berät, Teams und Communities aufbaut und kreative Konzeption anbietet.

2009 gründete sie das Château Fou, einer der ersten kuratierten Co-Working-Spaces für kreative und nachhaltige Entrepreneure und Medienschaffende in Berlin. Im September 2014 hat es nach fast 6-jähriger Tätigkeit im September 2014 seine Pforten geschlossen. Fast insgesamt 50 Freelancer (siehe residents), Entrepreneure und small Businesses haben hier an zwei wundervollen Orten, ihre Gründung oder auch Expansion erfahren und sind weiterhin erfolgreich etabliert.

Seit 2010 ihre Tochter geboren wurde, rückten die Themen Mutterschaft, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und moderne Weiblichkeit stärker in den Fokus ihrer Arbeit. Yasmine gründete zusätzlich ein Mütternetzwerk und geht seither konsequent den Weg vom „Ich ins Wir“.

Zukünftig plant und gestaltet Yasmine Orth weitere Projekte, eines davon ist die Gründung einer Förderinitiative für 2015, die alle sozialen Projekte und Aspekte Ihrer Arbeit einen runden Rahmen geben soll.  Ihre soziale Ader begleitet sie bereits seit vielen Jahren, so hat sie z.B. für die Abschlussarbeit ihres PR Studiums für ein Fundraising-Konzept einer Strassenzeitung den 1. Preis gewonnen.

Advertisements